Katzen schwatzen mit Mimi und Prue

Sonntag, 20. Feb 2022 | Katzen Schwatzen

BEREITS VERMITTELT!

Unsere heutigen Gäste, Mimi und Prue, stammen ursprünglich aus Rumänien. Sie wurden in einer Notlage gefunden und durch die Organisation “voice for dogs” nach Österreich gebracht. Da es in Rumänien ein großes Problem mit der unkontrollierten Fortpflanzung von Hunden und Katzen gibt, was großes Tierleid zur Folge hat, fahren die TierschützerInnen von “voice for dogs” regelmäßig nach Rumänien und helfen dort bei Kastrationskampagnen mit. Dafür wird dringend Geld benötigt. Wer helfen möchte, hier findet ihr den Link:  “Voice for dogs Kastrationskampagne Mai 2022”. Vielen Dank für eure Hilfe!

Nun aber zu Mimi und Prue. Zum Zeitpunkt des Interviews haben die zwei süßen Mädels noch ein neues Zuhause gesucht. Es freut uns sehr, euch mitzuteilen, dass Mimi und Prue mittlerweile neues menschliches Personal gefunden haben und zu liebevollen Zweibeinern ziehen konnten! Wir wünschen euch von Herzen alles Liebe und Gute! Aber nun, lasst uns lesen, was Mimi und Prue uns vor ihrem Umzug in ihr “Für-Immer-Zuhause” zu sagen hatten:

Katze schwatzen mit Michel und Herrn Rossi
Liebe Mimi, liebe Prue, wir freuen uns sehr, dass ihr heute unsere Gäste seid. Ihr lebt momentan auf einer Pflegestelle in Vorarlberg/Österreich und ihr seid nun auf der Suche nach einer neuem Bleibe und verständnisvollem und liebenvollem Personal. Zudem habt ihr einen weiten Weg hinter euch, ihr kommt aus Rumänien. Könnt ihr uns schildern, wo ihr dort gelebt habt und wie ihr nach Vorarlberg gekommen seid?

Ja Hallo, vielen Dank erstmal für die Einladung zum Interview. Ich und meine Mama freuen uns sehr, dabei sein zu dürfen. Es war so, meine Mama Mimi war schwanger, sie lebte auf der Straße. Da wurde sie von zwei liebevollen Damen gefunden und nach Hause gebracht, damit sie uns in Ruhe auf die Welt bringen konnte. Nachdem wir geboren waren, kamen zufällig die Helfer von “voice for dogs” in unser Dorf und haben die zwei Damen getroffen. Diese haben “voice for dogs”, obwohl wir ja Katzen sind, von uns erzählt. Den Helferinnen war klar, dass sie uns mit nach Vorarlberg bringen wollen, um uns hier ein neues Zuhause zu suchen. Meine Geschwister wurden allesamt schon vor der Ankunft in Vorarlberg adoptiert, nur ich und meine Mama nicht. Wir hatten eine lange Reise via Transporter.

Könnt ihr uns allgemein noch mehr über das Leben von wildlebenden Katzen in Rumänien berichten? Wie geht es den Tieren dort?

Wie ihr vielleicht wisst, hat Rumänen ja allgemein ein Problem mit heimatlosen Tieren auf den Straßen. Deshalb gibt es sehr viele, die unser Schicksal teilen. Das Leben ist hart und schwierig, jeder Tag ist quasi ein Kampf ums Überleben. Viel mehr können wir auch nicht sagen, denn es macht uns sehr traurig, darüber nachzudenken.

Das kann ich verstehen. Wir möchten euch zwei wunderbaren Kätzinnen gerne helfen, ein Zuhause auf Lebenszeit zu finden. Könnt ihr unseren LeserInnen verraten, wie ihr so seid und was sie mit euch für wunderbare Gefährten bekommen? Mein Frauchen ist ja ganz glücklich, dass sie mich hat und sie kann sich ein Leben ohne mich kaum mehr vorstellen. Sie sagt, dass es wunderbar ist, dass ich an ihrer Seite bin, dass sie viel über mich lachen kann, dass sie mein Schnurren liebt und dass es ihr allgemein viel besser geht, seitdem ich da bin, als früher, wo sie noch keine Katze hatte.

Katze schwatzen mit Henri und Streuner
 Ich habe schon viel von der Welt gesehen, sowohl Schlechtes als auch Gutes. Deshalb bin ich anfangs auch etwas scheu, aber nach geringer Zeit zum Aufwärmen bin ich eine sehr witzige Katze, die meine Pateneltern täglich zum Lachen bringt. Ich liebe es, im Haus herumzurennen und bin sehr spielbegeistert. Ich spiele gerne mit verschiedenen Spielzeugen.

Ich bin auch anfangs etwas schüchtern, jedoch werde ich nach gewisser Zeit sehr neugierig. Das heißt, wenn meine Paten zum Beispiel kochen, komme ich in die Küche und schaue ganz genau zu, was passiert. Oder wenn meine Pateneltern mit ihrem Hund spielen, schau ich auch ganz genau zu. Trotzdem bin ich nicht begeistert davon, berührt zu werden. Ich schaue lieber nur zu und bin so für die Menschen da. Mit meiner Mama bin ich jedoch sehr berührungsfreudig. Meine Mama bringt mir aber auch bei, dass Streicheleinheiten etwas Schönes sein können. Ich brauche trotzdem noch etwas Zeit, um es genießen zu können.

Ihr beide möchtet unbedingt zusammen bleiben. Was macht ihr beide zusammen? Erzählt ihr uns etwas darüber?

Wir spielen sehr gerne zusammen, putzen uns gegenseitig, wir schlafen und fressen auch zusammen. Wir haben eine lange Reise überstanden, nur wir zwei, und deshalb haben wir eine sehr besondere Beziehung.

Wenn wir mal ängstlich sind, dann sind wir auch füreinander da. Es ist einfach schön, dass wir als Mama und Tochter zusammen sein dürfen, das ist keine Selbstverständlichkeit.

Ihr seid ja noch recht jung. Habt ihr schon Erfahrung in Menschenerziehung? Welche Tricks benutzt ihr, um zu bekommen, was ihr gerne möchtet?

Katze schwatzen mit Henri und Streuner
Also ich singe sehr gerne, um den Zweibeinern zu signalisieren, dass ich Hunger habe … und das ganz oft am Tag. Bis jetzt funktioniert das auch sehr gut.

Ich reibe mich gerne an den Menschen, um ihnen zu signalisieren, dass ich ein bisschen gestreichelt werden möchte 🙂 Ich liebe es auch, mit Spielzeug zu spielen. Vor allem, wenn ich auf meinem Rücken liege und meine Patenmama ein Spielzeug wirft, dann fange ich dieses gerne.

 Spielen im Liegen finde ich auch toll! Das ist nicht so anstrengend :-).

Ich versuche, mich nachts immer auf Meowmys Kopfkissen breit zu machen. Wo schlaft ihr beide?

Also wir schlafen zur Zeit bei unseren Pateneltern in einem Zimmer, welches wir ganz alleine für uns haben :). Aber Prue schläft gerne in einem Karton mit einer kuscheligen Decke, während ich gerne im untersten Schubfach von unserem Kratzbaum schlafe.

Was braucht ihr noch im neuen Heim, um glücklich zu sein? Möchtet ihr Freigang? Was für Zweibeiner wünscht ihr euch? Wo würdet ihr gerne wohnen? 

Katze schwatzen mit Henri und Streuner
Wir fühlen uns sehr wohl drinnen bei unseren Paten, jedoch sind wir das Leben draußen gewohnt. Uns wäre also beides recht, jedoch müssten wir das Leben in der österreichischen Natur noch erlernen 🙂 Wir wünschen uns Zweibeiner, die uns lieben. Wir müssen nicht total gekuschelt werden, aber es wäre einfach schön, zu wissen, dass wir uns bei unseren Zweibeinern sicher fühlen können und Geborgenheit spüren. Da wir zu zweit sind, können wir uns gegenseitig beschäftigen. Wir sind am Anfang etwas ängstlich, deshalb wäre es vielleicht besser, in ein Zuhause ohne Kleinkinder zu ziehen, außer, die Eltern schauen gut dazu und lassen die Kinder nicht wild auf uns los. Unsere Paten haben einen Australian Shepherd, den wir auch tolerieren :). Also Prue sucht sogar manchmal seine Nähe, aber ist dann letztendlich doch zu schüchtern, um ihm zu nahe zu kommen. Ich halte sowieso meinen Abstand von ihm. Man muss dazu auch sagen, dass er uns auch in Ruhe lässt, deshalb funktioniert es sehr gut.

Also, ich würde mal behaupten, ihr seid ein echtes Dreamteam für jeden Zweibeiner! Ich kuschle ja auch nur mäßig gerne, man kann seine Menschen auch mit tollen Spieleeinheiten bei Laune halten und zum Lachen bringen. Und wenn ihr zu zweit seid, könnt ihr euch auch gut miteinander beschäftigen, während die Menschen außer Haus sind und vielleicht Geld verdienen müssen. Bei späterem Freigang ist es nur wichtig, dass ihr zuerst drinnen gehalten werdet und dann langsam an das Leben draußen gewöhnt werdet. Dann wird das bestimmt toll! Was meint ihr, Herr Rossi und Michel?

Oh ja, das wird ganz sicher toll! Wir drücken euch ganz feste die Daumen, dass es ganz schnell klappt!

Vielen herzlichen Dank, dass ihr unsere Gäste gewesen seid. Ihr seid wunderbar! Wir würden uns sehr freuen, wenn wir wieder von euch lesen. Und unsere lieben Leser, bitte teilt fleißig unseren Beitrag, damit diese beiden wunderbaren Damen bald ein liebevolles Zuhause finden!

Katze schwatzen mit Michel und Herrn Rossi

Lauserin Lucy auf Instagram:

Herr Rossi & Michel auf Instagram: